ArtWalk 2019 hat Gestalt angenommen

Die einzigartige Beflaggung von Marktgasse und Bogen läutete die temporäre Neugestaltung der Altstadt ein. Zauberhafte, mysteriöse und die Neugier schürende Kunstwerke nehmen mehr und mehr öffentlichen Raum ein. Gleichzeitig bereiten sich die Kunstschaffenden auf ihre Ausstellungen in den Lokalen ihrer Gastgeberinnen und Gastgeber vor.

Auf dem Kornhausplatz verbreitet ein buntes Fabelwesen Fröhlichkeit. Das Künstlerpaar LETO alias Markus Meyle und Pia Gabriel präsentiert ein gemeinsam entwickeltes Werk. Die im Kornhaus betreuten Kinder sahen gespannt zu und rätselten eifrig, was es wohl werden könnte. Ein Elefant, eine Kröte, eine Maus? Oder ist es ein Hahn mit leuchtendem Kamm? «Wir wissen nicht, was es ist, wir lassen uns das Wesen gerne erklären», sagte LETO lächelnd. Nachdem er den Platz angesehen hatte, um ein Gefühl für den Raum zu bekommen, verwarf er seine erste Idee. Es folgte ein Prozess mit mehreren Versionen. Schliesslich schuf Pia Gabriel ein Gussmodell, welches sie gemeinsam weiterentwickelten. Sie entwarfen Skizzen und Pläne. «Wenn wir mit dem Material auf den Platz kommen, wissen wir, was wir wollen und können entspannt arbeiten.» Fest stand, dass die Figur leuchten und den Kornhausplatz in buntes Licht tauchen soll. Dafür sorgen Neonröhren im Kopfschmuck und in den grossen Augen des Wesens. Fest stand auch, dass es keine jener Skulpturen werden würde, die nach der Ausstellung in feierlichem Rahmen verbrannt werden. Es ist eine seiner Installationen, für die er die bunt bemalten Latten mehrmals verwendet. Sie werden nächstes Jahr wieder zum Einsatz kommen, wo und in welcher Form wird sich weisen.

Das Paar wohnt in Mollis und arbeitet im gemeinsamen Atelier in Uster, wo LETO aufgewachsen ist. Ihrer Kunst geben sie sich mal unabhängig voneinander hin, mal fliesst ihre Arbeit für ein Projekt zusammen. Pia Gabriel kennt das Freiamt. Sie arbeitete in Sins 12 Jahre als Fachlehrerin für technisches Gestalten. Unter www.leto.ch und www.pialeto.ch ist mehr über die beiden Künstler zu erfahren.

René Walker, im OK zuständig für die Akquisition und Begleitung der ausstellenden Künstlerinnen und Künstler, fragte LETO bereits für den ArtWalk 2018 an. Es passte zeitlich nicht. Doch dieses Mal reservierte er die erforderliche Zeit. «Sehr schade ist, dass wir am 30. August zur Eröffnung des ArtWalk nicht in Bremgarten sein können», bedauern beide. Das Städtchen St. Blasien im Schwarzwald lädt zu seinem internationalen Bildhauersymposium ein. LETO nimmt daran zum sechsten Mal teil. Er hat sich im Treffen von Künstlern aus aller Welt etabliert und bekommt seinen Platz mittlerweile ohne Teilnahme am Selektionsverfahren. In Bremgarten ist er einer der ausstellenden Künstler, die sich auf der nationalen und internationalen Bühne der Kunst bewegen.

Lis Glavas

28. August 2019

Zurück