Kultur kann bewegen

Der ArtWalk in Bremgarten ist mit Erfolg gestartet und trotz misslichen Wetterverhältnissen traf man in der Altstadt viele interessierte Besucherinnen und Besucher an, die mit Staunen eine andere Art Galerien vorfanden mit einem vielschichtigen Einblick in das Kunstschaffen.

Es ist der vierte ArtWalk im Städtchen Bremgarten und er werde immer umfangreicher, lebendiger, kühner und anspruchsvoller, betonte Stadtammann Rymond Tellenbach in seiner Laudatio anlässlich der Eröffnung. Wenn es so weitergehe, meinte er, müsse für den ArtWalk in zehn Jahren wohl die Strasse nach Wohlen gesperrt werden. «Soweit soll es aber nicht kommen», hielt er fest, «denn der ArtWalk gehört in das Städtchen und mit ihm die Gäste.» Es sei aber noch angefügt, dass er darauf hinwies, dass der Anlass schon sehr speziell sei und für ihn eine Premiere, denn es sei seine erste offizielle Ansprache auf der Reussbrücke.

Eine Entdeckungsreise

Es sind 60 Kunstschaffende, welche die Möglichkeit wahrnehmen Gast in den Fachgeschäften und Gastrobetrieben der Altstadt Bremgarten. So setzt ArtWalk die einmalige Möglichkeit um, dass man Kunst in den Geschäften entdecken kann und gleichzeitig das Geschäft mit der Kunst. Der Eröffnungsabend war geprägt von Geselligkeit und interessanten Gesprächen, waren doch alle Kunstschaffenden anwesend. Begleitet war der Abend von einer Rauchinstallation auf der Reuss, einer Tanzperformance und musikalischen Darbietungen. Wie zu erfahren war, dauerte der Abend für einige Gäste bis in die nächtlichen Stunden ‒ Kunst macht es möglich.

Am Samstag konnte man dann ein bisschen ruhiger das Kunstleben in Bremgarten entdecken, vorbei an Skulpturen, Kuhbildern, Autotüren, Mikados und Farbkleksen. Die vielseitigen Werke in den verschiedenen Materialien geschaffen veranlassten zu Diskussionen, sind zum Teil sehr kontrovers, aber letztlich schaffen sie den Boden dafür, dass über Kunst gesprochen wird. Und wie meinte Raymond Tellenbach: «Stellen Sie sich vor, erst noch gratis. Besser als ein Besuch im Lidl, glauben Sie mir.»

Eines sei aber doch noch angefügt. Es ist bedauerlich, nein beschämend, dass immer wieder einige Leute glauben, Kunstobjekte seien nicht nur zum Bewundern und zum Kritisieren in den Gassen aufgestellt, sondern zum Zerstören. So geschehen mit der Skulptur von Milan Spacek.

Die Reise geht weiter

Das OK ArtWalk hat nichts ausgelassen, denn die Galerien sind die eine Seite des Kulturmonats September. Die andere sind die kulturellen Veranstaltungen rund um den ArtWalk. Das Kellertheater ist voll auf Programmkurs, das Stadtmuseum mit einer einzigartigen Führung und nicht zu vergessen zu die Lesungen. Am Vollmondshopping kommt es zu einem Live Bodypaint. Es ist fraglich, ob die Zeit von nur einem Monat reicht, alles zu entdecken ‒ als nichts wie los, willkommen am ArtWalk in Bremgarten.

Richard Wurz

3. September 2018

Zurück